Beiträge

Brandschutz: Warum Sie ihn ernst nehmen sollten

Wie wichtig vorbeugender Brandschutz ist wird deutlich, wenn wir an die Valley-Parade-Feuerkatastrophe vom 11. Mai 1985 zurückdenken. An diesem Tag spielte die englische Fußballmannschaft Bradford City im eigenen Stadion gegen Lincoln City.

Die Holztribüne mit etwa 3.000 Zuschauern war längst überholt und sollte nach der Saison gegen eine moderne Tribüne aus Stahl und Beton ersetzt werden. Noch vor dem Spiel beanstandete die hiesige Feuerwehr Papierabfälle, die sich unter der Tribüne befanden und empfahlen diese zu entfernen. Dass über diese Empfehlung hinweggesehen wurde sollte zur größten Katastrophe in der Geschichte des Fußballs führen.

Ermittlungen zufolge soll ein Zuschauer seine Zigarette in einem Becher ausgedrückt haben, der dann durch ein Loch auf den unter der Tribüne stehenden Abfall fiel. Dieser entzündete sich und wurde in nur wenigen Sekunden zu einem verheerenden Brand. Von der Entdeckung des Feuers, bis zum endgültigen Abbrennen der gesamten Holztribüne vergingen nicht einmal 4 Minuten. Zahlreiche Personen wurden verletzt. 56 Menschen starben. Live im englischen Fernsehen.

Wo fängt Brandschutz an – wo hört er auf

Seit dieser Katastrophe hat sich viel getan. Auch in deutschen Unternehmen sind die gesetzlichen Vorgaben für den Brandschutz seit 1985 kontinuierlich verbessert und aktualisiert worden.

Brandschutz beginnt bereits bei dem Bau Ihres Unternehmensgebäudes. Welche brennbaren Baustoffe dürfen wann, wo und wie verwendet werden? Welche europäischen Richtlinien sind einzuhalten? Wo werden für die Feuerwehr zugängliche Wasserversorgungen installiert?

Im fertiggestellten Gebäude sind alle Brandschutzmaßnahmen auf Wirksamkeit zu prüfen. Schließen die Brandschutztüren ordentlich, sind installierte Sprinkleranlagen und Rauchmelder funktionsfähig? Alle Fluchtwege, Feuerlöschplätze und Sammelplätze müssen gekennzeichnet werden. Mindestens 5% Ihrer Belegschaft muss als Brandschutzhelfer ausgebildet sein (unseren Blog zur Ausbildung als Brandschutzhelfer finden Sie hier). Mitarbeiter benötigen regelmäßig Schulungen zum Brandschutz.

Sie sehen – Brandschutz ist ein immerwährender Bestandteil der Unternehmensführung und elementar für ein gelungenes Arbeitssicherheitsmanagementsystem.

Wir begleiten Sie von der Baustellenkoordination bis zur regelmäßigen Schulung für Brandschutz im Speziellen und Arbeitssicherheit im Allgemeinen, damit Sie sich auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren können. Handeln Sie nicht erst wenn es schon zu spät ist – nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf.

Klein, aber oho – die LMRA-Karte von F&J

Sie ist gerade mal 14 x 9,5 cm groß, kann aber trotzdem dabei helfen Unfälle am Arbeitsplatz zu vermeiden und somit ggf. sogar Leben zu retten. Die Rede ist von der LMRA-Karte, welche die letzte Risikoanalyse vor dem unmittelbaren Arbeitsbeginn erleichtert.

Die Methode der Last Minute Risk Analysis (LMRA)

Die Last Minute Risk Analysis (LMRA) ist ein Baustein, unter anderem aus dem SCC Regelwerk, welches Mitte der 90er Jahre in Zusammenarbeit mit der Petrochemie entwickelt wurde, um entsprechende Sicherheitsstandards herzustellen. Die LMRA schärft das Bewusstsein zur Risikobewertung und Risikominimierung und dient der Überprüfung der Sicherheitsstandards an jedem Arbeitsplatz. Mittels der LMRA wird unmittelbar vor Arbeitsbeginn an allen Arbeitsplätzen, auf Baustellen, bei Montageeinsätzen usw. geprüft, ob im Vorfeld alle Gefahren erkannt und geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen worden sind. Jedem Mitarbeiter muss klar sein, dass eine Arbeit nicht begonnen werden darf oder sofort gestoppt werden muss, wenn deren Ausführung nicht absolut sicher ist.

Die Bewertung des Arbeitsplatzes mittels LMRA-Karte

Jeder Mitarbeiter geht die Fragen, die auf der Karte stehen, Punkt für Punkt durch und prüft, ob alle Maßnahmen zur Optimierung der Arbeitssicherheit ergriffen worden sind. Der Mitarbeiter kann somit die situative Gefahr am Arbeitsplatz besser einschätzen, weshalb die LMRA-Checkliste zu den effektivsten Tools im Bereich der persönlichen Gefährdungserfassung gehört. Die Risikobewertung erfolgt durch den Mitarbeiter selbst, denn er hat von Natur aus das höchste Interesse daran, jegliches Risiko auszuschalten und die eigene Gesundheit zu schützen. Außerdem kennt er sich in seinem Arbeitsbereich besonders gut aus und kann über die LMRA Gefahrenpotential leicht erkennen und gegebenenfalls ausräumen.

Ein idealer Begleiter für den Arbeitsalltag

Mit Hilfe der LMRA-Karte von F&J werden Beschäftigte mit kurzen und gezielten Fragen auf die Einschätzung von Gefahren hingewiesen. Die LMRA-Karte passt genau in den Sicherheitspass der DGMK und ist somit der ideale Begleiter für einen sicheren Arbeitsalltag. Denn oberstes Ziel ist es, dass die Mitarbeiter jederzeit ihre Arbeit genauso gesund beenden, wie sie sie begonnen haben. Bestellen auch Sie ihre LMRA-Karte von F&J über unser Bestellformular.